Internationales Symposium 23.04.2021

(English version below)

Internationales Symposium: 
„Westsahara. Zwischen Kolonialismus, Imperialismus und das Recht auf Selbstbestimmung“

Am 23. April 2021 haben wir ein englischsprachiges internationales Symposium zu den aktuellen Entwicklungen des Westsahara-Konflikts veranstaltet, mit dem Titel „Western Sahara. Between Colonialism, Imperialism, and Self-Determination”. Die Veranstaltung ist online und kann hier angesehen werden: https://www.facebook.com/FreieWestsahara.

Angesichts mehrerer dramatischen Ereignisse in den letzten Wochen und Monaten, haben wir internationale Wissenschaftler*innen und politische Akteur*innen eingeladen, um den eskalierenden Konflikt aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten.  

Die Veranstaltung fand im Gedenken an Christian Weber, Präsident der Bremischen Bürgerschaft 2012-2019, statt. Wir sind dankbar für die Eröffnungsworte von Antje Grotheer, die an das wertvolle Engagement von Herrn Weber für die Rechte des sahrauischen Volkes erinnerte.  Wir danken auch Nadjat Hamdi, Vertreterin der Frente POLISARIO in Deutschland, und Pierre Galand, Präsident der EUCOCO, für ihre unterstützenden Worte.

Wir fühlten uns geehrt, Jacob Mundy, Professor für Friedens- und Konfliktforschung und Nahost- und Islamstudien an der Colgate University, NY und Co-Autor des Buches „Western Sahara. War, Nationalism, and Conflict Irresolution“ (2010) als Keynote-Sprecher zu gewinnen. In seiner Rede warnte Professor Mundy vor den Folgen der Untätigkeit der UN. Er wies darauf hin, dass die Polisario, die im November 2020 als Reaktion auf die marokkanischen Militäraktionen das Ende des Waffenstillstands erklärte, von einer „taktischen“ zu einer „strategischen Kriegsführung“ mit unkalkulierbaren Risiken übergehen könnte.

Die 1. Podiumsdiskussion mit dem Titel „Akteure, Positionen und Interessen. Strategien und Interessen internationaler, politischer und wirtschaftlicher Akteure“ wurde von Manfred Hinz, Professor für Rechtswissenschaft und politische Soziologie, moderiert. An der Podiumsdiskussion nahmen teil Jeffrey J. Smith, Professor für Rechtswissenschaften, 

Tim Sauer, Mitglied von Western Sahara Ressource Watch Germany, Irene Fernandez-Molina, Postdoc in Internationalen Beziehungen, Werner Ruf, Professor für Politikwissenschaft und Raquel Ojeda Garcia, Professorin für Politikwissenschaft.

Die 2. Podiumsdiskussion mit dem Titel „Aktuelle Situation der sahrauischen Bevölkerung. Politische und wirtschaftliche Partizipation sowie humanitäre Situation in der Westsahara und in den sahrauischen Flüchtlingslagern“ wurde von Judit Tavakoli, Postdoc in Anthropologie, moderiert. Auf dem Podium saßen Isabel Lourenco, Forscherin und Menschenrechtsaktivistin, Maja Zwick, Soziologin, Hamdi Mohamed Salek, Sprecher des Vereins Saharauische Diaspora Deutschland und Monina Elhaj, sahrauische Lehrerin, deren Beitrag aufgrund der Verbindung leider ausfallen musste. 

Die 3. Podiumsdiskussion mit dem Titel „Blick nach vorn“ wurde von Werner Ruf moderiert. Auf dem Podium saßen neben Jacob Mundy und Antje Grotheer auch Andreas Schieder, MdEP, Vorsitzender der Intergroup Westsahara, Sidi Omar, Frente POLISARIO-Vertreter bei den Vereinten Nationen und Maria Lopez Belloso, Postdoc in Rechtswissenschaften.

Die Beiträge werden in einem Buch veröffentlicht, das voraussichtlich im Herbst 2021 erscheint.

International Symposium „Western Sahara. Between Colonialism, Imperialism, and Self-Determination”

On April 23, 2021 we held an international Symposium on the current developments of the Western Sahara conflict. A video of the virtual event is available here: https://www.facebook.com/FreieWestsahara.

In view of several dramatic events over recent weeks and months, we invited international scholars and political actors to discuss the escalating conflict from different perspectives.  

The event was held in memory of Christian Weber, President of the Parliament of Bremen 2012-2019. We are grateful for Antje Grotheer’s opening words, which recalled Mr Weber’s valuable commitment for the rights of the Sahrawi people.  We also want to thank Nadjat Hamdi, Frente POLISARIO Representative in Germany, and Pierre Galand, President EUCOCO, for their supportive words.

We were honored to have Jacob Mundy, Professor of Peace & Conflict Studies and Middle Eastern & Islamic Studies at Colgate University, NY and Co-Author of the book “Western Sahara. War, Nationalism, and Conflict Irresolution” (2010) as keynote speaker. In his speech Professor Mundy warned of the consequences of UN inaction. He pointed out that the Frente POLISARIO, which declared an end to the ceasefire in November 2020 in response to Moroccan military action, could move from „tactical“ to „strategic warfare“ with incalculable risks.

The 1st panel discussion entitled “Stakeholders, positions, and interests. Strategies and interests of international, political, and economic actors” was moderated by Manfred Hinz, Professor of Law and Political Sociology. The panel included Jeffrey J. Smith, Professor of Law, 

Tim Sauer from Western Sahara Resource Watch Germany, Irene Fernandez-Molina, Postdoc in International Relations, Werner Ruf, Professor of Political Science and Raquel Ojeda Garcia, Professor of Political Science.

The 2nd panel discussion entitled “Current situation of the Sahrawi population. Political and economic participation as well as humanitarian situation in Western Sahara and in the Sahrawi refugee camps” was moderated by Judit Tavakoli, Postdoc in Anthropology. The panel included Isabel Lourenco, Researcher, Human Rights Activist, Maja Zwick, Sociologist, Hamdi Mohamed Salek, Speaker of the Association Saharauische Diaspora Deutschland and Monina Elhaj, Sahrawi teacher, whose contribution unfortunately had to be canceled due to an unstable internet connection. 

The 3rd panel discussion entitled “Looking ahead” was moderated by Werner Ruf. The panel included in addition to Jacob Mundy, and Antje Grotheer, Andreas Schieder, MEP, Chairman of the Intergroup Western Sahara, Sidi Omar Frente POLISARIO Representative at the United Nation, and Maria Lopez Belloso, Postdoc in Law.

The contributions will be published in in a book, available in autumn 2021.

Click here for information about the programme.